Füllungsmaterial sollte möglichst biokompatibel sein. Das heisst, es sollte im Mund keine Reize auslösen, wie z. B. Brennen und trockene Schleimhaut. Denkbar heirzu sind aber auch elektrische Reaktionen.

Materialien, die in den Zahn eingebracht werden, sind immer Fremdkörper, von daher kann es bei besonders empfindlichen Patientinnen und Patienten  zu unerwünschten Reaktionen kommen. Was aber in der Praxis eher eine Seltenheit ist.

In meiner Praxis wird nach Möglichkeit weitestgehend auf Metalle verzichtet. Wir nehmen uns Zeit,  die verwendeten Materialien mit verschiedenen Methoden auf ihre Verträglichkeit zu testen.

Das zurzeit am besten verträgliche Material für die Füllungstherapie ist  Keramik, welches im CAD/CAM Verfahren aus einen Keramikblock ausgefräßt wird und dann als sogenanntes Inlay den Zahn in seiner Form  und Funktion wiederherstellt.