Wir haben die Erfahrung gemacht, dass man Angstpatientinnen und Patienten nur durch viel Zeit und genaue Aufklärung erreichen kann. Diese Zeit nehmen wir uns, sie ist uns nicht zu schade. In der Regel wird anhand der Röntgenbilder und der Mundkamerafotos die Notwendigkeit der Behandlung erklärt, die Vorgehensweise Schritt für Schritt erläutert, dabei kann das Angstgefühl  schon beträchtlich gemindert werden. In besonders „schweren“ Fällen werden Angstpatienten in mehreren Terminen behandelt. Nach der ersten Beratung und Erstellung des Behandlungsplans folgt die eigentliche Behandlung, vorausgesetzt Sie haben sich für eine Therapie entschieden. Wir wenden die moderne Methode der Vollnarkose an, so dass Sie weder während der Behandlung noch danach irgendwelche Schmerzen spüren. Außerdem verläuft der Eingriff sehr schwellungsarm. Erst im dritten Schritt werden die neuen Zähne bzw. Kronen oder Brücken eingesetzt. Der abschließende Termin ist ein reiner Kontrolltermin. Somit ist die Behandlung beendet, ein weiterer Eingriff ist in den meisten Fällen nicht notwendig.